Wie kann ich mein Immunsystem stärken?

 

Wenn der Atem in der Morgenluft kleine Wölkchen bildet, ist klar: Der Winter steht vor der Tür. Und mit ihm kommt oft der erste Schnupfen. In winzigen Tropfen schweben viele Krankheitserreger von Mensch zu Mensch oder lauern auf der nächsten Türklinke. Die meisten Atemwegsinfekte sind zwar harmlos, aber lästig allemal. Deswegen wollen sich vielen Menschen wappnen, indem sie ihre Abwehrkräfte beziehungsweise ihr Immunsystem stärken.

Das Immunsystem ist unser körpereigenes Abwehr- und Überwachungssystem, das sich aus einem komplexen Netzwerk aus Geweben und Organen zusammensetzt. Die wichtigsten beteiligten Organe sind das Lymphsystem, das Knochenmark, der Darm, die Milz, die Haut und die Schleimhäute.

Die Hauptaufgabe des Immunsystems besteht in der Abwehr von Krankheitserregern und anderen Fremdstoffen. Es arbeitet rund um die Uhr, da unser Körper täglich vielen Bakterien, Viren, Parasiten und Pilzen ausgesetzt ist. Für eine gut funktionierende Immunabwehr ist es deswegen wichtig, dass Sie Ihr Immunsystem das ganze Jahr über stärken.

 

Wie funktioniert die Immunabwehr?

Die Immunabwehr des menschlichen Körpers beruht auf einem spezifischen und einem unspezifischen Abwehrsystem.

  • Das unspezifische Abwehrsystem, auch als natürliche Abwehr oder angeborenes Immunsystem bekannt, verfügt einerseits über anatomische Barrieren wie die Schleimhäute, die Haut oder Flimmerhärchen, die das Eindringen und Ausbreiten von Erregern oder Fremdstoffen verhindern. Andererseits machen Immunzellen wie Leukozyten (weiße Blutkörperchen) und Makrophagen (Fresszellen) die Erreger unschädlich, indem sie sie umschließen und verdauen.
  • Das spezifische Abwehrsystem richtet sich insbesondere gegen bereits bekannte Erreger. Durch die T- und B-Zellen (Lymphozyten) ist es dazu in der Lage, sich an wiederkehrende Krankheitserreger zu „erinnern“ und bei einer erneuten Infektion durch die Bildung von Antikörpern schnell und effektiv zu reagieren. Es wird aus diesem Grund auch als „intelligente“ Abwehr oder erworbenes Immunsystem bezeichnet.

 

Was sind die Ursachen für ein geschwächtes Immunsystem?

Verschiedene Faktoren können dazu beitragen, dass unser Immunsystem anfälliger gegenüber Krankheitserregern ist. Dazu gehören unter anderem:

  • Bewegungsmangel: Ein Mangel an Bewegung und eine körperliche Überlastung schwächen das Immunsystem. Deswegen ist eine gesunde Balance zwischen Sport und Erholung wichtig.
  • Flüssigkeitsmangel: Dieser hat zur Folge, dass unsere Schleimhäute ihren schützenden Flüssigkeitsfilm verlieren und Krankheitserreger leichter eindringen können.
  • Dauerstress: In Stresssituationen schüttet der menschliche Körper vermehrt Stresshormone wie Adrenalin, Noradrenalin oder Cortisol aus. Gleichzeitig bildet die Immunabwehr mehr Zellen, um uns vor Infektionen zu schützen. Kann sich der Körper nach einer Stressphase nicht erholen, führt das zu einer dauerhaften Belastung des Organismus und einem geschwächten Immunsystem.
  • Nährstoffmangel: Ein Mangel an Nährstoffen hat zur Folge, dass unserem Körper Vitamine und Mineralstoffe fehlen, die wichtige Prozesse des Immunsystems unterstützen.
  • Zu wenig Schlaf: Weniger als sechs Stunden Schlaf pro Tag begünstigen die Ausschüttung von Stresshormonen, welche wiederum die Immunabwehr unterdrücken.

 

Vitamine und Mineralstoffe für das Immunsystem

Sie können Ihr Immunsystem mit der Hilfe von Vitaminen und Mineralstoffen aufbauen. Wichtige Vitamine und Mineralstoffe sind beispielsweise:

  • Vitamin A: Es handelt sich um ein fettlösliches Vitamin, das zur Erhaltung der Haut und Schleimhäute beiträgt. Es ist in Milch, Gemüse und Obst enthalten.
  • Vitamin D: Das „Sonnenvitamin“ D hat eine Funktion bei der Zellteilung und unterstützt die Aktivierung weißer Blutzellen. Vitamin-D-Lebensmittel sind zum Beispiel Fisch, Pilze und Avocado.
  • Vitamin C: Das wasserlösliche Vitamin trägt zu einer normalen Immunabwehr während und nach körperlicher Betätigung bei. Wichtige Vitamin-C-Quellen sind Gemüse, Früchte und Kartoffeln.
  • Eisen: Eine geringe Eisenzufuhr führt dazu, dass die Fresszellen weniger aktiv sind und der Körper weniger Antikörper bildet. Lebensmittel wie Fleisch, Nüsse und Getreideprodukte sind gute Eisenlieferanten.
  • Zink: Zink ist an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt und reguliert unter anderem die Immunantwort. Es ist in Fleisch, Milch, Eiern oder Vollkornprodukten enthalten.

 

5 Tipps für die Stärkung des eigenen Immunsystems

Sie sollten rechtzeitig mit der Stärkung Ihres Immunsystems beginnen, um gesund und fit durch das Jahr zu kommen. Mit diesen 5 Tipps können Sie Ihre Immunabwehr stärken:

  1. Bewegung und frische Luft: Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft bringt nicht nur den Kreislauf in Schwung, sondern erhöht die Stressresistenz. Am besten geeignet sind Ausdauersportarten wie Joggen, Schwimmen oder Fahrradfahren.
  2. Viel trinken: Jeder kann sich bestimmt noch daran erinnern, wie die eigenen Eltern in der Jugend immer wieder gesagt haben, wie wichtig es ist, pro Tag mindestens 2 Liter zu trinken. Auf diese Weise bleiben die natürlichen Schutzbarrieren unseres Körpers aktiv.
  3. Gesunde Ernährung: Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist ideal, um das Immunsystem zu stärken. Sie liefert essentielle Nährstoffe und besteht am besten aus viel Obst und Gemüse, allgemein frischen Zutaten und einer ausreichenden Zink- und Eisenzufuhr.
  4. Atemwege unterstützen: Um eine zu geringe Luftfeuchtigkeit in geschlossenen Räumen zu vermeiden, sollten Sie entweder regelmäßig lüften oder sich ein Raumklimasystem wie das airBalance zulegen.
  5. Stressabbau: Sie sollten besonders in Stresssituationen darauf achten, Ihr Immunsystem mithilfe von Entspannungsübungen wie Meditation, Yoga oder autogenem Training zu stärken. Es ist wichtig, im Job auch einmal „Nein“ sagen zu können, um nicht an Dauerstress zu leiden.

 

Tags: Immunsystem