Wie kann ich basisches Wasser zu Hause herstellen?

 

Basischem Wasser wird nachgesagt, es könne einen übersäuerten Körper neutralisieren. Dahinter steht die Annahme, dass ein übersäuerter Körper verschiedene Krankheiten wie Krebs oder Neurodermitis begünstigt. Ein basischer Lebensstil mit basischem Wasser soll dagegen helfen, indem der Säure-Basen-Haushalt ausgeglichen wird.

 

Was macht basisches Wasser so besonders?

Der gesunde, menschliche Körper hat einen Säureanteil von circa 20 Prozent. In hektischen Zeiten voller Stress, schlechten Lebensgewohnheiten und ungesunder Ernährung ist der Stoffwechsel aber mit dem Abbau der schädlichen Säuren überfordert. Das Säure-Basen-Gleichgewicht ist gestört, was der Körper mit den folgenden Symptomen zeigt:

  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Verdauungsstörungen
  • Hautprobleme

 

In solchen Momenten greifen viele Menschen zu chemischen Produkten, doch bereits eine Kur mit ionisiertem Wasser kann laut Befürwortern von basischem Wasser wahre Wunder bewirken. Mit einigen Gerätschaften sind Menschen mittlerweile selbst in der Lage, Wasser zu Hause in eine Heilquelle zu verwandeln.

Info: Gewöhnliches Leitungswasser hat einen pH-Wert von 7, also einen neutralen pH-Wert. Gelöste Verunreinigungen sorgen dafür, dass es sauer wird und einen niedrigeren pH-Wert hat. „Basisch“ wird Wasser ab einem pH-Wert von 8.

 

Wie kann ich basisches Wasser herstellen?

Basisches Wasser wird hergestellt, indem Sie es in seine Hauptbestandteile Wasserstoff und Sauerstoff zerlegen. Es sollte daneben noch möglichst sauber sein, also keine Verunreinigungen aufweisen, die es sauer machen.

Bestimmte Geräte zur Wasserionisation erreichen das, indem sie zunächst mit der Hilfe eines vorgeschalteten Filters belastende Stoffe wie Hormone oder Verunreinigungen aus dem Wasser ziehen. Sie sind außerdem mit Kathoden und Anoden ausgestattet, die mit elektrischen Feldern arbeiten:

  • Die Kathode ist mit einem Minuspol verbunden, der positiv geladene Ionen anzieht.
  • Die Anode ist hingegen mit einem Pluspol verbunden, der die negativ geladenen Ionen anzieht.
  • So lässt sich das Wasser in einen basischen und einen sauren Teil trennen.
  • Anschließend wird nur der basische Teil verwendet, der Rest kann weg geschüttet werden.

 

Basisches Wasser zu Hause herstellen

Sie müssen aber nicht direkt zu einem teuren Ionisationsgerät greifen, um basisches Wasser herzustellen. Es können bereits ein paar gängige Hausmittel behilflich sein.

  • Natron: Natron ist den meisten Menschen als Backzutat oder Reinigungsmittel bekannt, kann aber noch mehr. Aufgelöst in Wasser soll es in der Lage sein, den pH-Wert des Körpers zu regulieren. Für eine optimale Mischung soll ein Glas von 250 Millilitern ausreichen, in dem ein viertel Löffel Natronpulver aufgelöst wird. Es empfiehlt sich, vorher den pH-Wert des Leitungswassers zu testen. In der Apotheke gibt es dafür spezielle Teststreifen zu kaufen, die mit nur wenigen Handgriffen ein aussagekräftiges Ergebnis liefern.

  • Zitrone: Sie können alternativ eine frische und unbehandelte Zitrone aufschneiden und die Scheiben in frisches Wasser legen. Einige Bestandteile in der Zitrusfrucht sollen mit den Inhaltsstoffen der Flüssigkeit reagieren. Im Verdauungsprozess haben diese Stoffe anschließend basische Eigenschaften.

  • pH-Tropfen: Neben den oben genannten Hausmitteln gibt es in der Apotheke frei verkäufliche pH-Tropfen. Sie sind hoch alkalisch und basisch und sollten stark verdünnt werden, damit sie dem Körper helfen können.

 

Einen eigenen Ionisator herstellen

Für die Herstellung eines eigenen Ionisators zu Hause werden folgende Dinge benötigt:

  1. Ein Eimer, am besten mit Deckel
  2. Eine luftdicht abschließende Tupperdose, in deren Seite Sie ein Loch schneiden
  3. Ein wenig Kabel und zwei Krokodilklemmen
  4. Edelstahl-Elektroden
  5. Eine Stromquelle, am besten eine Batterie mit 12 oder 24 Volt

 

Nun gehen Sie wie folgt vor: Die Tupperdose wird verschlossen und mit dem Loch nach oben in den Eimer gestellt. Der Eimer wird mit Wasser aufgefüllt, bis die ganze Dose unter Wasser ist. Eine Elektrode kommt in den Eimer, eine durch das Loch in die Tupperdose.

Sobald der Strom zu fließen beginnt, entstehen im Eimer und in der Dose Katholyt und Anolyt. Deren Funktionsweise haben wir weiter oben bereits kurz erklärt. Je länger der Vorgang läuft, desto mehr weichen die pH-Werte des Wassers in Eimer und Dose voneinander ab.

Hinweis: Die Wirkung von basischem Wasser ist derzeit noch nicht wissenschaftlich belegt und anerkannt.

 

Weitere Informationen

Wer mehr zu basischem Wasser und einer basischen Ernährung im Allgemeinen erfahren will, kann sich die folgenden Blog-Einträge durchlesen, die wir bereits zum Thema erstellt haben:

 

Passende Artikel
TIPP!